Werkstatt für behinderte Menschen
Erste-Hilfe-Kurs (Klasse 13SSH)

Wir haben im Februar und März 2015 an zwei Vormittagen mit Frau Rommel einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht. Frau Rommel arbeitet bei den Maltesern und ist die Mutter einer Mitschülerin.

Gleich zu Beginn hat Frau Rommel erklärt, was ein Schock ist. Beim Schock geht alles Blut im Körper nach unten. Deshalb ist das Gehirn nicht mehr richtig versorgt mit Sauerstoff. Man wird ganz blass und kann umfallen. Es kann aber auch sein, dass man ohne Nachdenken einfach losrennt.
Der Ersthelfer sollte die betroffene Person hinsetzen oder legen, die Beine am besten nach oben, damit das Blut zurück in den Kopf fließt.

Als nächstes haben wir die "Disco-Regel" gelernt.
Wenn wir eine Person finden, die nur da liegt und wir wissen nicht, was mit ihr los ist, dann gehen wir vor wie in der Disco. Erst anschauen, dann ansprechen, dann anfassen (nicht umgekehrt :-)

Wenn die Person keine Reaktion zeigt, ist sie sehr wahrscheinlich bewusstlos. Dann prüfen wir die Atmung. Dafür muss man den Kopf überstrecken.

Wenn die Person atmet, legen wir sie in die stabile Seitenlage und sorgen dafür, dass der Kopf gestreckt bleibt. Dann setzen wir einen Notruf ab. Die Nummer ist 112. Wir haben das Telefongespräch mit der Rettungsleitstelle alle geübt - nur im Rollenspiel natürlich!

Wenn die Person nicht atmet, dann legen wir sie auf den Rücken, machen den Brustkorb frei und beginnen mit der Beatmung und Herzmassage. Zuerst wird 30x auf den Brustkorb gedrückt, dann wird 2x beatmet. Das haben wir mit einer Puppe ausprobiert.

Dieser Kurs war wirklich super - jeder sollte so etwas mal machen, damit er im Notfall helfen und vielleicht sogar Leben retten kann!