Werkstatt für behinderte Menschen
Abschlussfahrt
Klassen 13 SSH a und 13 SSH b

Nach einer langen Zeit der Planung und Vorfreude war es am Donnerstag, den 4. Mai endlich soweit. Bei strahlend blauem Himmel und schönstem Sonnenschein versammelten sich die 15 Schülerinnen und Schüler der Klassen 13 SSH a und b und wir Lehrer/-innen Elke Trück, Ute Elser, Regina Graminski, Manfred Heuser und Susanne Urban an der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) in Hattersheim, um zur Klassenfahrt ins Ruhrgebiet aufzubrechen.

Vor uns lag ein aufregender Tag, den wir größtenteils in öffentlichen Verkehrsmitteln verbrachten:
Angefangen mit der S-Bahn nach Frankfurt, über den ICE nach Dortmund, dann mit zwei Bussen zu unsrem Hostel (erst mit einer gestressten Busfahrerin in die falsche, dann mit einem umso lustigeren Kollegen in die richtige Richtung), von dort nach kurzer Kaffeepause mit Geburtstagsständchen für eine Schülerin wieder mit Bus, Regionalbahn und Straßenbahn in "unsere" Pizzeria in Bochum. Die außerordentlich freundliche Belegschaft der "Toni II" machte die wohlverdiente Ruhepause zu einem vollen Erfolg. Das Essen ließ nicht lange auf sich warten und war reichlich & lecker, die anschließende Taxifahrt zum "Starlight Express" wurde uns vom Chef auf unkonventionelle Weise zu unglaublich günstigen Konditionen organisiert und die Erinnerungsfotos mit den hübschen Kellnern werden bestimmt das eine oder andere Fotoalbum unserer Schülerinnen zieren!

Doch der Höhepunkt des Tages stand uns noch bevor: Das Musical Starlight Express!!!

Nicht wenige unserer Schüler/-innen hatten niemals zuvor ein Musical oder ein vergleichbares Event erlebt und waren völlig verzaubert von der Atmosphäre, der Lichtershow, der Musik und natürlich den Akteuren auf ihren Rollschuhen, deren Darstellung nicht zuletzt in sportlicher Hinsicht beeindruckend war.
Doch auch diejenigen Schüler, die das Musical bereits kannten, verfolgten das Spektakel mit Begeisterung. Das Glück war perfekt, als sich die Schauspieler schließlich mit Handschlag von all denjenigen verabschiedeten, die sich ganz nah an die Bande gedrängt hatten.
Auf der Rückfahrt in unser Hostel konnte so manch einer kaum noch die Augen offen halten, doch in der Unterkunft angekommen, kehrten die Lebensgeister noch einmal zurück; wir ließen den Tag bei einem Gläschen Wein, Wasser oder Fanta ausklingen.
Dass sie nachts um halb zwei noch Gläser gespült haben, wird einigen Schülerinnen gewiss im Gedächtnis bleiben...
Nach einem ausgiebigen Frühstück trat am nächsten Tag ein müder, aber glücklicher Haufen den Heimweg an.
Eins stand für uns alle fest: Diese Klassenfahrt war ein tolles Erlebnis, wir werden uns immer gern daran erinnern - aber jetzt geht erstmal nichts über ein schönes ruhiges Wochenende daheim!
Bei euch Kollegen und Kolleginnen möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal für eure Spenden am pädagogischen Tag und vor Ostern bedanken, mit denen wir unsre Klassenfahrtskasse aufstocken konnten - so konnten wir uns auch manche "Luxusausgaben" wie z.B. die Taxifahrt zum Musical leisten, die unsern Zeitplan sehr entlastet hat!

Urban