Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung
„Wer aufgibt hat von vornherein verloren.“
Verabschiedung der Schülerinnen und Schüler in den Besonderen Bildungsgängen der Brühlwiesenschule
 
Wolfgang Bill Schulleiter der Brühlwiesenschule verabschiedete am 10. Juli 2015 die Schülerinnen und Schüler der Klassen in den Besonderen Bildungsgängen.
In seinem Grußwort machte er ihnen Mut sich mit Disziplin, Fleiß und Ausdauer weiterzubilden und damit an ihrer eigenen Lebensgeschichte zu arbeiten, denn wer aufgibt hat von vornherein verloren!

Zur Verabschiedung der Schülerinnen und Schüler waren neben den Kolleginnen und Kollegen auch Betreuer der Flüchtlinge gekommen.

In Erinnerung an das gemeinsame vergangene Jahr wurden Fotos gezeigt und ein Film mit dem Titel: "Typisch Deutsch" vorgeführt. Das Video zeigte in überzogener Form, das was klischeehaft als typisch deutsch angenommen wird. Der Film wurde von den Schülerinnen und Schülern in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Manfred Skoda in der Schule und in der Hofheimer Innenstadt gedreht. Die Arbeit am Film hat allen Spaß gemacht und der Applaus nach der Präsentation war die Belohnung für alle Beteiligten.

Tatsächlich waren unter den Abgängern fast die Hälfte Flüchtlinge, die durch den Besuch dieser Schulform Deutsch gelernt oder verbessert haben. Gleichzeitig konnten sie durch Praktika und den Technikunterricht, Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln.

Die drei Besten waren, Bertrand Beauzil aus Haiti, er wird im August eine Ausbildung zum Kfz- Mechatroniker beginnen. Mihreteab Goiton Sereke aus Eritrea wird die Berufsfachschule in Kriftel besuchen und Adrian Buhlmann eine Ausbildung zum Lkw-Mechatroniker anfangen.

Marie Sesay selbst Flüchtling aus Sierra Leone bedankte sich im Namen aller Schüler recht herzlich bei den Lehrerinnen und Lehrern für den Unterricht im letzten Jahr.

 

Mit dem Ende dieses Schuljahres läuft damit leider auch das EIBE - Projekt aus. Die Maßnahme, Eingliederung in die Berufs- und Arbeitswelt wurde 13 Jahre lang durch die europäischen Union unterstützt. Neben Sondermitteln für den Unterricht gab es auch eine zusätzliche sozialpädagogische Unterstützung.

Ab dem nächsten Jahr gibt es an der Brühlwiesenschule nur noch eine Klasse im Bildungsgang zur Berufsvorbereitung. Zu dieser sollen noch zwei neue Klassen, InteA (Integration und Abschluss) für Flüchtlinge im Alter von 16 - 18 Jahren, eingerichtet werden.

Hauptziel in diesen Klassen ist zunächst das Erlernen der deutschen Sprache in enger Verbindung mit dem handlungsorientierten Fachsprachenerwerb. Die hoch motivierten Flüchtlinge und Zuwanderer sollen damit ein bedarfsgerechtes Bildungsangebot erhalten, um ihnen möglichst schnell ein Weiterkommen in einem der unterschiedlichen Bildungsgänge der beruflichen Schulen oder in einer dualer Ausbildung zu ermöglichen.