Deutsch
Wir in der Fachoberschule Informationstechnik (Klasse 12 FOS) haben Herrn Holdinghausen als Deutsch- und Politiklehrer. Von manchen von uns, durch eine kleine Verwechslung, auch liebevoll Herr Heidekamp genannt. Er hat uns in unserer Einführungswoche an der BWS begleitet und war jeden Tag dabei, um uns näher kennen zu lernen. Von ihm und unserem Klassenlehrer wurden wir schon gleich in der Einführungswoche aufgeklärt, 'was Sache ist' und was für Leistungen wir am Ende dieses Schuljahres bringen müssen. Sie haben uns Tipps gegeben, wie wir uns am Besten auf unsere Abschlussprüfung vorbereiten können. Sie haben außerdem mit uns Tests gemacht, um raus zu finden wo unsere Stärken und Schwächen beim Lernen liegen (zum Beispiel Lerngruppen nach der Schule zu bilden).

Andererseits haben wir auch Lernspiele gemacht, um zu erfahren, wie wir uns zwischen dem Lernen vernünftig ablenken können, damit wir uns nicht überarbeiten. Wir haben auch das schöne Wetter, dass wir während der Einführungswoche hatten, genutzt und führten unseren Unterricht auch außerhalb der Schule in der Sonne fort. Außerdem hat sich die Klasse in der Einführungswoche näher kennen lernen können und somit ist ein soziales Gefüge entstanden, was für unsere Klassengemeinschaft sehr förderlich war. Alles in allem war die Einführungswoche eine gute pädagogische Maßnahme, die bei den Schülern positive Reaktionen, Feedbacks hervorgerufen hat.
 


Inhaltliche Themen:

Herr Holdinghausen versuchte seinen Unterricht immer mit etwas Humor zu gestalten, doch die Schüler, also wir, mussten stahlharte Nerven haben, da sein Humor manchmal doch sehr gewöhnungsbedürftig war. Die Unterrichtseinheit zum Thema Kurzgeschichten wurde in zwei Hälften unterteilt: Einmal in Interpretationen, wo wir sehr schön in Gruppen arbeiten konnten und miteinander die Problematik des Textes bearbeiteten durften, was wirklich entspannend war und auch sehr effektiv. Der andere Teil bestand darin, dass wir auch noch weiterhin Kurzgeschichten bearbeitet haben, aber dieses Mal keine Interpretationen darüber schrieben, sondern zur Erörterung über gingen.
Wir haben auch eine Lektüre gelesen und auch den dazugehörigen Film gesehen und zwar: 'Das Leben des Galilei'. Wir haben auch bei dieser Einheit in Gruppen gearbeitet, da es effektiv war und wir auch schneller im Stoff vorankamen, da das Schuljahr ziemlich kurz war und wir daher unter Zeitdruck standen.
Zur Abwechslung haben wir auch noch einmal eine kurze Einheit über Grammatik gemacht und dazu nebenbei auch noch mit der neuen Rechtschreibung gearbeitet. Obwohl wir alle doch eigentlich über unsere Muttersprache Bescheid wissen sollten, kam das aus unserem Kurztest nicht ganz so schön hervor.
Abschließend kann man noch eine Sache zu seinem Unterricht hinzufügen, falls ihr euch entscheiden solltet, auf diese Schule zu kommen, rechnet damit, dass nach jeder Einheit eine Klassenarbeit geschrieben wird.
Herr Holdinghausen hat sich intensiv um die Schüler bemüht, mit dem Ergebnis, das die Zeit, die zur Vorbereitung des Fachabiturs nötig ist, immer weniger wurde. Er hat es verstanden die Schüler für den Unterricht zu begeistern (siehe Fotos). Er nahm nie ein Blatt vor den Mund und motivierte die Schüler dadurch dem entsprechend. In der Regel war bei ihm der Deutsch- und Politikunterricht immer so miteinander verwoben, weswegen nicht immer klar war, was den nun auf der Tagesordnung stand.

Noch sitzt er friedlich da, doch bald...

... holt er zum stilistischen Vernichtungsschlag aus!!!

Die Schüler sind zu tiefst begeistert...

Und Ablenkung kennt keine Grenzen mehr.