Überspringen zu Hauptinhalt

Höhere Berufsfachschule – Abschluss 2012

„Es gibt kaum eine wichtigere und schönere Aufgabe, als Kinder von klein auf beim Heranwachsen zu begleiten und ihnen zu helfen, ihre Interessen und Begabungen zu entdecken und zu entfalten. Deshalb ist auch der Beruf der Erzieherin/des Erziehers etwas ganz Besonderes.“, stellte Schulleiter Wolfgang Bill in seiner Rede anlässlich der Zeugnisvergabe im Bereich Sozialwesen an der Brühlwiesenschule fest.

Zwei Jahren nach dem Start der Bildungsgänge an der Brühlwiesenschule konnten die ersten Absolventen der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz (23 Schüler) und der Fachschule für Sozialpädagogik (23 Studierende) ihre Zeugnisse entgegen nehmen. Zwei Schülerinnen erreichten einen hervorragenden Schnitt von 1,6 bzw. 1,3. 13 Studierende haben darüber hinaus die Zusatzprüfung zur Erlangung der allgemeinen Fachhochschulreife erfolgreich bestanden.

Neben den guten Leistungen ist aber vor allem auch die engagierte Zusammenarbeit des neuen Lehrerteams und der Studierenden bzw. Schüler/innen hervorzuheben – es wurden beispielsweise drei Umzüge zusammen gestemmt – die maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen hat. In diesem Zusammenhang sprach Wolfgang Bill allen Beteiligten sowie den Verantwortlichen des Main-Taunus-Kreises seinen Dank aus.

Neben dem Schulleiter blickten der Fachbereichsleiter für den Bereich Sozialwesen, Thilo Vester und Christine Rückert (Klassenlehrerin der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz) auf die gemeinsamen zwei Jahre zurück. Und auch die Studierenden und Schüler/innen ließen das Erlebte in Form einer Foto-Show und einer selbst verfassten Büttenrede Revue passieren.

Für den musikalischen (11 FS) und kulinarischen Rahmen (11 HBS) der Veranstaltung zeichneten die nachfolgenden Klassen beider Schulformen unter der Regie von Angelika Milde-Schmidt und Claudia Limberg verantwortlich und rundeten damit eine gelungene stimmungsvolle Feier, die trotz des parallel stattfindenden EM-Fußballspieles Deutschland – Griechenland mit 170 Personen gut besucht war, ab.

An den Anfang scrollen

Probleme richten sich nicht nach der Infektionslage. Deshalb stehen allen Schüler*innen unsere Beratungsangebote unverändert auch während des Lockdowns zur Verfügung. Bitte melden Sie sich aber nach Möglichkeit vorher telefonisch an. Kontaktmöglichkeiten und Beratungsangebote finden Sie HIER